Über mich
Panta Rhei - Pferd und Mensch in Bewegung



"Educating the mind without educating the heart

is no education at all."

~Aristoteles~



~ Maila Eckert ~

Bachelor of Equine Business Management

Spezialisierung "Pferdegestütztes Persönlichkeitscoaching

Trainerin C Basissport (FN geprüft seit 2017)

Bachblütenberaterin für Tiere nach Mona Schäfer



MEIN ANGEBOT

Bodenarbeit /Natural Horsemanship

 

Seit 2012 beschäftige ich mit der Beziehung zwischen Menschen und Pferden, denn das ist es für mich was der Begriff Bodenarbeit und Natural Horsemanship behinhaltet.


Wie sehe ich mein Pferd und wie sieht mein Pferd mich?

Warum reagiert es so und nicht so wie ich möchte?


Meine Erfahrung ist, dass es hilfreich ist, wenn regelmäßig jemand von außen draufschaut und unterstützt. Egal wie lange man schon mit seinem Pferd arbeitet, oder gerade wenn man schon lange mit seinem Pferd arbeitet übersieht man leicht die Kleinigkeiten. Manchmal ist man so mit sich selbst beschäftigt, dass man gar nicht merkt wie sehr sich das Pferdchen bemüht zu gefallen oder wie sehr man selbst damit beschäftigt ist zu tun was das Pferd möchte ;)


Pferde sprechen eine klare und deutliche (Körper-)Sprache und wenn wir uns bemühen eben so klar und deutlich in unserer (Körper-)Sprache zu sein können wir ein Team werden.

Longieren

 

Sinnvolles und achtsames longieren kann unseren Pferden so viel mehr bringen im Training wie einfach nur: Halfter drauf und Longe dran - ab dafür 100 Runden links, 100 Runden rechts. 


Longieren stellt für viele eine Herausforderung dar.


Ich erinner mich noch gut daran als ich mein erstes Pferd bekommen habe und vorher neben der klassischen Reitausbildung noch nie eine Longe in der Hand hatte. Meistens ist die Longenarbeit eher im Sand Verlaufen mit meiner Stute die entweder aus einer Ecke der Halle zu mir schaute oder mir mit fragendem Blick gegeüber stand. Damals war ich zwölf.


Heute weiss ich mit ein bisschien Know How über das Longieren und den ein oder anderen Tipp kann es für Mensch und Pferd zum zielführenden Training werden. 


Dafür braucht man keine große Ausrüstung, einen teuren Kappzaum oder die neuste Revolution der Ausbinder. Am schönsten kann sich ein Pferd zeigen wenn es mit Leichtigkeit geführt wird. Weniger ist mehr.

 

Reitunterricht & Sitzlonge

 

Warum stehen diese zwei Dinge zusammen?


Für mich ist der Sitz das A und O beim Reiten.

Das Wissen über den eigenen Körper und das gezielte einsetzen der Hilfen mit minimaler Bewegung.

Sich tragen lassen von seinem Pferd und es in seiner Bewegung so wenig wie möglich stören.


Da ich selber nie Tunier und auch keine höheren Lektionen geritten bin, unterrichte ich meist motivierte und engagierte Freizeitreiter. Der Sitz ist die Basis auf die alles weitere aufgebaut werden kann.


Bin ich selbst nicht in der Lage das Gleichgewicht zu halten - egal ob auf dem Pferd oder auf einem Baumstamm - kann ich das dann von meinem Pferd fordern?


Reitunterricht beginnt immer bei dem Können des Reiters. Von diesem Verständnis aus kann man weiter an dem Zusammenspiel von Pferd und Reiter tüffteln. 

 

Pferdegestütztes Coaching


Pferde sind sensible Künstler der Körpersprache, Sie lesen andere Menschen und Tiere schneller als wir überhaupt gucken können. Kein Wunder, es sind Fluchttiere. Innerhalb von Sekunden treffen sie die Entscheidung Freund oder Feind - Leben oder Sterben. Dafür sind sie jede Sekunde im Hier und Jetzt und denken nicht über die Vergangenheit oder die Zukunft nach. Ein verträumter Augenblick kann den Tod bedeuten für ein Fluchttier. 


Und genau deshalb können wir so viel von ihnen lernen. Sie reagieren auf uns mit einem echten direkten Feedback - kein Urteil, keine Vorwürfe - Pferde zeigen uns, was wir ihnen in diesem Augenblick durch unsere Haltung, unsere Energie und unser Verhalten signalisieren. 


Man tritt also in Kontakt mit einem Pferd - zum Beispiel auf einem abgesteckten Stück Wiese - und der Coach nimmt die Rolle des Beobachters ein, beschreibt was er sieht und wahrnimmt und erklärt die pferdischen Reaktionen. Durch gezielte Fragen kann sich der Coachee (Teilnehmer) selbst reflektieren, bekommt Erkenntnisse über sein eigenes Verhalten und kann aus eigenem Antrieb heraus eine Lösung oder Veränderung herbeiführen. Durch das Erfahren, das direkte Erlebnis mit den Pferden werden Gefühle, Verhaltensmuster oder einfach nur die eigene Körperhaltung sichtbar und spürbar. Der erste Schritt für Verständnis und Veränderung ist gemacht. 



Bachblüten für Tiere


Bachblüten können uns und unere Pferde mit unseren/ihren Problemen untertsützen anders umzugehen. Rescue oder auch Notfalltropfen kennen mittlerweile die meisten Menschen. Sinnvoll eingesetzt können sie sehr hilfreich sein. Über einen längeren Zeitraum sollte man sie jedoch nicht nehmen. Dafür können individuelle Mischung gemacht werden, die angepasst sind auf die individuellen Bedürfnisse des Pferdes. 


Zum Beispiel können Pferde sich wesentlich verändern nach dem Tod eines geliebten Koppelfreundes oder dessen Umzug in einen anderen Stall.  Nach einem Schock, bei Traumata aus der Vergangenheit, bei Stress in der Herde, nach langer Krankheit oder wesentlichen Veränderungen im Alltag können Bachblüten helfen. 


Das Pferd verweigert sein geliebtes Futter, steht ständig unter Strom, krazt sich auf einmal extrem häufig oder steht nur noch apathisch auf dem Paddock. Mit Hilfe von Bachblüten können Veränderungen im Wesen, im Verhalten oder Krankheiten unterstützend behandelt werden sodass das Pferd wieder mit sich und seiner Umgebung ins Gleichgewicht kommt. 


This website uses cookies. By clicking 'Accept' you agree to our use of cookies.

Accept